weitere Laufszene Events
Freitag, 16. August 2019
Noch 5623 freie Startplätze

#DresdnerNachtlauf 2018

Heiß, hell, historisch: Mit Superlativen muss man vorsichtig umgehen, doch die neunte Auflage des Centrum Galerie Dresdner Nachtlaufs hat sie sich verdient. So warm wie am Freitagabend ist es in all den Jahren nicht gewesen, mit knapp 4.700 Läufern haben sich so viele angemeldet wie nie zuvor. Und erst die Stimmung auf der mit Lichterbögen und Knicklichtern beleuchteten Strecke sowie dann im Ziel, wo das Stadtfest tobt – mindestens noch eine Nummer emotionaler als bisher. „Ein Wahnsinnsabend, der uns großen Spaß gemacht hat und den vielen Läufern offensichtlich noch mehr. Genau so soll es sein. Herzlichen Glückwunsch an alle Finisher!“, sagt Reinhardt Schmidt von der Laufszene Events GmbH, die den Nachtlauf seit 2010 in Dresden organisiert.

Weit über 3.000 Läufer trotzten den diesmal um 20 Uhr immer noch fast 30 Grad Celsius und starteten auf sprichwörtlich heißen Sohlen auf die 13,8 Kilometer lange Strecke, die vom Kulturpalast auf dem Elberadweg übers Blaue Wunder mit der dort erstmals aufgebauten Powerzone führte und wieder zurück. Als Erster im Ziel: Hannes Hähnel aus Frankfurt/Oder vor Titelverteidiger Marc Schulze vom Citylaufverein Dresden, der mit 45:11 Minuten zwar noch einmal 39 Sekunden schneller lief als im Vorjahr und doch 46 Sekunden hinter dem Sieger zurückblieb. Dritter wurde der Bautzener Robel Tewelde in 45:57 Minuten. Bei den Frauen siegte die wiedererstarkte Lokalmatadorin Ina Zscherper vom Citylaufverein in 51:32 Minuten knapp vor Tigist Tehome (51:41) sowie Marie Burchard (52:28).

Zum dritten Mal fand im Rahmen des Centrum Galerie Dresdner Nachtlaufs der ENERGIEHAUS HighFive! 5 km Lauf statt – und meldete den nächsten Teilnehmerrekord. Zu später Stunde hatten sich um 22 Uhr mit gut 1.300 Läufern noch einmal 200 mehr als im Vorjahr auf dem Weg gemacht von der imposant beleuchteten Saloppe hinein ins Stadtfestgetümmel mit dem Ziel ebenfalls am Kulturpalast. Die Schnellsten waren zwei gute Bekannte. Der vom Dresdner Leichtathletik-Förderverein unterstützte DSC-Mittelstreckler Karl Bebendorf gewann in 15:51 Minuten, und Sophie Kretschmer vom LAC Aschersleben sicherte sich mit ihrem Sieg den Nachtlauf-Cup. Nach dem Erfolg in Chemnitz und Platz zwei in Leipzig setzte sie sich in Dresden wieder durch – in 19:09 Minuten.

Dresden war zugleich das große Finale der erstmals ausgetragenen Nachtlaufserie, die zuvor in Chemnitz und Leipzig für eine ähnliche Begeisterung sorgte und sich damit, betonen die Organisatoren, als unglaublicher Erfolg erwies. Besonders freuen konnten sich Maximilian Danielewicz aus Finsterwalde und Robel Tewelde, die gemeinsam den ersten Platz in der Nachtlauf-Gesamtwertung Langdistanz belegten, zudem die Rostockerin Marie Burchard sowie die 5-km-Starter Sophie Kretschmer mit ihrem Ascherslebener Teamkollegen Arvid Michaelis. Sie alle wurden am Freitagabend als Nachtlaufcup-Gesamtsieger ausgezeichnet und erhielten einen Siegercheck von jeweils 300 Euro. Wer bei zwei Nachtläufen am Start war, kam dabei automatisch in die Wertung.

In schöner Erinnerung dürfte das Nachtlauf-Jahr aber auch bei allen anderen bleiben, denn die einzelnen Finisher-Medaillen sind jede für sich genommen schon ein Hingucker, zusammen ergeben die drei aber ein großes Ganzes – und sind damit eine echte Rarität.

ENCZ